Campus München

Prof. Dr. Michaela Schunk

Vertretungsprofessorin für Gesundheitswissenschaften

-

 

Tel.: +49 89 48092-8205

E-Mail: michaela.schunk@ksh-m.de

Vita & Funktionen

Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang

  • Prof. Dr. habil. Michaela Schunk MPH Dipl.-Psych. lehrt seit 2021 als Professorin für Gesundheitswissenschaften in den Studiengängen Angewandte Versorgungsforschung M.Sc., Hebammenkunde B.Sc., Health Care Management B.A. und Pflege B.Sc..
  • Seit 2014 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Palliativmedizin der LMU München. Dort führte sie ein RCT zur Untersuchung der Wirksamkeit einer komplexen Intervention für Menschen mit chronischer Atemnot durch.
  • Von 2006 – 2014 war sie nach Abschluss des Postgrad. Studiums 'Öffentliche Gesundheit und Epidemiologie' (LMU) als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, Helmholtz Zentrum München tätig.
  • Von 1997-1999 war sie Visiting Assistant Professor am 'Institute for Health and Aging', School of Nursing, University of California, San Francisco (UCSF), USA.
  • Nach dem Studium der Diplompsychologie promovierte sie im Fachbereich Social Policy an der University of Manchester, UK (1992-1997).

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Practice-based Evidence
  • Mixed Methods
  • Outcomes
  • Komplexe Interventionen
  • Gestaltung diversitätssensibler Versorgungsstrukturen
  • Zugangsgerechtigkeit

Funktionen an der KSH

  • Beauftragte für Internationales (seit 2021)

Weitere Funktionen und Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
  • Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF)
  • Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e.V.
  • Advance Care Planning Deutschland e.V.

Forschung

  • BVP-Akut: Advance Care Planning während der Pandemie (2022): Das Projekt untersuchte Behandlungsentscheidungen in Notfallsituationen in der Covid-19 Pandemie in der stationären Altenhilfe mit einem qualitativen Studienansatz. Es wurde vom BMBF (Fo¨rderkennzeichen 01KI20505) im Rahmen des ELSA-Programms gefördert. Download PDF IconPDF Download Open PDF IconPDF Öffnen
  • BreathEase Study - Multiprofessionelle Atemnotambulanz (2020): Das RCT zur Effektivität einer Atemnotambulanz bestätigt Verbesserungen im Umgang mit Atemnot und krankheitsspezifischer Lebensqualität bei Patient:innen mit fortschreitenden Lungenerkrankungen und zeigt die Wichtigkeit eines ganzheitlichen Behandlungsansatzes frühzeitige palliativmedizinische Anbindung. Die Intervention ist ein in verschiedenen Versorgungssettings einsetzbares Modell für multiprofessionelle Kooperation mit spezialisierter Atemphysiotherapie und Lungenfachärzten*innen. External Link IconExterner Link
  • Versorgung und Lebensqualität Diabetes Typ 2 (2017): Quantitative Arbeiten zu Versorgung und Lebensqualität bei Diabetes Typ 2 anhand bevölkerungsbasierten Studien in Deutschland, v.a. der MONICA/KORA Kohorten-Studien, am Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM) des Helmholtz Zentrums München. Download PDF IconPDF Download Open PDF IconPDF Öffnen
  • Long Term Care (LTC) in cross-national comparison (2001): Die Promotion in Social Policy an University of Manchester, UK (1992-1997) und Arbeiten als Visiting Assistant Professor am 'Institute for Health and Aging', School of Nursing, University of California, San Francisco (UCSF), USA (1997-1999) untersuchten Ungleichheit als Zugangsbarrieren zu Langzeitpflege am Beispiel des subsidiär angelegten Sozialversicherungssystem in Deutschland und des Wohlfahrtsstaatlichen Modells in England im Vergleich zu den USA. Download PDF IconPDF Download Open PDF IconPDF Öffnen