Contact Close

Katholische Stiftungshochschule München

Campus München

Preysingstr. 95

81667 München

Telefon: +49 89 48092–900

Telefax: +49 89 48092–1900

info.muc@ksh-m.de

Geländeplan

Campus Benediktbeuern

Don-Bosco-Str. 1 

83671 Benediktbeuern

Telefon: +49 8857 88-500

Telefax: +49 8857 88-599

info.bb@ksh-m.de

Geländeplan

 

Campus Benediktbeuern

Prof. Dr. Ursula Unterkofler

Professorin für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit

 

Raum: 221

Tel.: +49 8857 88-515

E-Mail: ursula.unterkofler@ksh-m.de

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Vita & Funktionen

Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang

  • 2010-2014: Promotion zur Dr. phil. an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung
  • 2004-2008: Studium der Soziologie, Sozialpsychologie und Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Abschluss: Dipl.-Soziologin
  • 1997-2002: Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München, Abschluss: Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
  • Berufliche Tätigkeiten
  • seit 2014: Professorin für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abteilung Benediktbeuern
  • 2009-2014: Lehrbeauftragte in Bachelor- und Masterstudiengängen unterschiedlicher Hochschulen (Institut für Soziologie der Universität Innsbruck, PiA e.V./ Weiterbildungsinstitut der Hochschule Magdeburg-Stendal, Katholische Stiftungsfachhochschule Münche
  • 2008-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der LMU München
  • 2007-2008: Sozialpädagogin in der Inizio Nachsorge in München, Condrobs e.V., Reintegration Jugendlicher nach einer Suchttherapie
  • 2005-2006: Externe Suchtberatung von Prop e.V. in der Justizvollzugsanstalt München/Stadelheim
  • 2002-2005: Diplom-Sozialpädagogin im Drogennotdienst München L43, Prop e.V., niedrigschwellige, akzeptierende Drogenarbeit (Kontaktladen, Notschlafstelle, Beratungsstelle)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Empirische Sozialforschung: Interpretative Sozialtheorie und Methodologie, Methoden qualitativer Forschung mit den Schwerpunkten Ethnografie und Grounded Theory
  • Professionsforschung und -entwicklung: Reflexion/Evaluation sozialer Handlungsfelder durch empirische Forschung; Rekonstruktion von Theorie-Praxis-Verhältnissen in professi-onellen Feldern; empirisch begründete Theoriebildung in der Sozialen Arbeit
  • Theoretisierung Sozialer Arbeit: Ethnografische Forschung als Theoriebildung Sozialer Arbeit; Doing Social Work als Theorieperspektive
  • Rekonstruktive Soziale Arbeit: Nutzung rekonstruktiver Verfahren als Reflexions- und Handlungsmethoden in der Praxis Sozialer Arbeit sowie als didaktische Zugänge in der Lehre
  • Handlungsfelder der Sozialen Arbeit: Akzeptanz- und abstinenzorientierte Suchthilfe, Nied-rigschwellige Soziale Arbeit, Kinder- und Jugendarbeit

Funktionen an der KSH

  • Studiengangsleitung Soziale Arbeit am Campus Benediktbeuern
  • Promotionsbeauftragte der KSH, Campus Benediktbeuern
  • Mitglied im Fakultätsrat Soziale Arbeit Benediktbeuern
  • Mitglied in der Publikationskommission der KSH-Publikationsreihe Bildung - Soziale Arbeit - Gesundheit

Forschung

  • Doing Social Work - Ethnografische Forschung als Theoriebildung: laufend Wie kann ethnografische Forschung - charakterisiert durch die Perspektive des Doing Social Work - zur empirisch begründeten Theoriebildung Sozialer Arbeit beitragen? Was sind arbeitsfeldübergreifende Charakteristika Sozialer Arbeit? Zentrale Publikation: Aghamiri, Kathrin, Reinecke-Terner, Anja, Streck, Rebekka, Unterkofler, Ursula (2019): Doing Social Work - Ethnografische Forschung als Theoriebildung. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich.
  • Professionelles Handeln in der offenen, niedrigschwelligen Sozialen Arbeit: laufend Was sind Strukturen, Handlungsmuster und Herausforderungen professionellen Handelns in Einrichtungen offener, niedrigschwelliger Sozialer Arbeit? Ethnografisches Forschungsprojekt im Rahmen zwei halber Forschungssemester im WiSe 2019/20 und im SoSe 2020 Zudem Durchführung eines ethnografischen Lehrforschungsprojekts im Studienjahr 2015/16, Publikation: Breitwieser u.a. (2016) (siehe Publikationen)
  • Corona und der Alltag der Adressat*innen Sozialer Arbeit: laufend Praxis- und Lehrforschungsprojekt zusammen mit Prof.in Aghamiri (FH Münster) und Prof.in Streck (EH Berlin) Auf Ebene politischer Sozialer Arbeit sollen Geschichten von Adressat*innen Sozialer Arbeit sollen öffentlich gemacht werden, da Öffentlichkeit Voraussetzung demokratischer Aushandlung ist. Auf Ebene empirischer Sozialer Arbeit wird Datenmaterial, insbes. ethnografische Praxisprotokollen, zur Systematisierung von Erfahrungen von Adressat*innen aufgearbeitet.
  • Forschung mit Studierenden: laufend Reflexion und Beforschung eigener Praxis von Studierenden im Kontext unterschiedlicher Seminare zur Entwicklung von Erkenntnissen über die Praxis Sozialer Arbeit sowie einer Haltung als reflektierte Praktiker*innen: - Praxisbegleitseminare - Lehrforschungsseminare
  • PODium - Profession, Organisation, digitale Medien (2019): Wie bestimmen digitale Medien die Praxis der Sozialen Arbeit und Weiterbildung, welche professionellen und organisationalen Praktiken bestimmen sie (implizit) mit? Projekt des Grimme Forschungskollegs an der Universität zu Köln, Mitarbeit als wissenschaftliche Kooperationspartnerin. Projektverantwortliche: Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues, Prof. Dr. Nadja Kutscher, Prof. Dr. Michael Schemman (alle Universität zu Köln), Dr. Harald Gapski (Grimme-Institut). Laufzeit: 01.01.-31.12.2019. External Link IconExterner Link
  • Gewalt als Risiko in der offenen Jugendarbeit (2014): Wie interpretieren Professionelle in der offenen Jugendarbeit Gewalt, welche wissenschaftlichen/professionellen Wissensbestände ziehen sie dabei hinzu und welche Handlungsmuster praktizieren sie? Dissertation an der LMU München, Institut für Soziologie Zentrale Publikation: Unterkofler, Ursula (2014): Gewalt als Risiko in der offenen Jugendarbeit. Eine professionstheoretische Analyse. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.

Publikationen

  • Halatcheva-Trapp, Maya/Unterkofler, Ursula (2020) Die Situation der Lehre. Zur Aushandlung situativer Ereignisse in Seminaren zur Grounded Theory In: Poferl, Angelika/Schröer, Norbert/Hitzler, Ronald/Klemm, Matthias/Kreher, Simone (Hg.): Ethnographie der Situation. Erkundungen sinnhaft eingrenzbarer Feldgegebenheiten. Essen: Oldib, S. 199-209.
  • Unterkofler, Ursula (2019) „Das war mir zu theoretisch…“ Zum Verhältnis zwischen Theorie und Praxis in der Hochschullehre In: Soziale Arbeit 68 (1), S. 2-8
  • Eberle, Annette/Kaminsky, Uwe/Behringer, Luise/Unterkofler, Ursula (Hrsg.) (2019) Menschenrechte und Soziale Arbeit im Schatten des Nationalsozialismus. Der lange Weg der Reformen Wiesbaden, Springer VS
  • Aghamiri, Kathrin/Reinecke-Terner, Anja/Streck, Rebekka/Unterkofler, Ursula (Hrsg.) (2018) Doing Social Work - Ethnografische Forschung als Theoriebildung Opladen u.a.: Budrich
  • Unterkofler, Ursula/Aghamiri, Kathrin/Streck, Rebekka/Reinecke-Terner, Anja (2018) Einleitung: Doing Social Work. Ethnografische Forschung als Theoriebildung In: Aghamiri, Kathrin/Reinecke-Terner, Anja/Streck, Rebekka/Unterkofler, Ursula (Hg.): Doing Social Work. Ethnografische Forschung als Theoriebildung. Opladen: Barbara Budrich, S. 7-19
  • Unterkofler, Ursula (2018) Risiko als präventives Muster professionellen Denkens und Handelns. Eine Analyse der Konstruktion und Bearbeitung von Gewalt in der offenen Jugendarbeit In: Aghamiri, Kathrin/Reinecke-Terner, Anja/Streck, Rebekka/Unterkofler, Ursula (Hg.): Doing Social Work. Ethnografische Forschung als Theoriebildung. Opladen: Barbara Budrich, S. 41-64.
  • Streck, Rebekka/Aghmiri, Kathrin/Unterkofler, Ursula/Reinecke-Terner, Anja (2018) Was kennzeichnet Soziale Arbeit? Elemente einer Theorie des Doing Social Work In: Doing Social Work. Ethnografische Forschung als Theoriebildung. Opladen: Barbara Budrich, S.237-259.
  • Aghamiri, Kathrin/Reinecke-Terner, Anja/Streck, Rebekka/Unterkofler, Ursula (2018) Doing Social Work. Ethnografische Forschung als Theoriebildung In: Soziale Arbeit, 11/2018, S.398-404.
  • Ursula Unterkofler (2018) Professionsforschung im Feld Sozialer Arbeit in: Pfadenhauer, Michaela/Schnell, Christiane (Hrsg.): Handbuch Professionssoziologie. Wiesbaden: Springer VS
  • Unterkofler, Ursula/Streck, Rebekka/Aghamiri, Kathrin (2018) Prävention zwischen vorausschauender Unterstützung und normierender Disziplinierung? Ethnografische Perspektiven auf drei Handlungsfelder Sozialer Arbeit In: Anhorn, R. u.a. (Hrsg.): Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, Band 2; 2018; Wiesbaden: Springer VS, S. 359-369
  • Oestreicher, Elke/Unterkofler, Ursula (2017) Zum Ausblick: Weitere Perspektiven auf Theorie-Praxis-Bezüge in der Sozialen Arbeit in: Domes, Michael/Eming, Knut (Hrsg.): Soziale Arbeit - Perspektiven einer selbstbewussten Disziplin und Profession. Opladen u.a.: Budrich, S. 141-149
  • Aghamiri, Kathrin/Streck, Rebekka/Reinecke-Terner, Anja/ Unterkofler, Ursula (2017) Mehr als eine Forschungswerkstatt – Chancen selbstorganisierter Arbeitsgruppen (nicht nur) während der Promotionsphase. Eine szenische Reflexion In: Gahleitner, Silke et. al. (Hrsg.): Forschen und Promovieren in der Sozialen Arbeit. Opladen u.a.: Budrich, S. 145-154.
  • Ursula Unterkofler (2016) Wo beginnt Gewalt? (Implizite) professionelle Setzungen zwischen Gewaltfreiheit, Gewaltrelevanz und Gewalttätigkeit In: Equit, Claudia/Groenemeyer, Axel/Schmidt, Holger (Hg.): Situationen der Gewalt. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 130-149.
  • Ursula Unterkofler (2016) Wer soziales Handeln erforscht muss soziales Handeln beobachten. Zum Potenzial der Ethnografie für eine pragmatistisch-handlungsorientierte Grounded Theory Methodologie in: Equit, Claudia/Hohage, Christoph (Hg.): Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 290-306.
  • Franziska Breitwieser, Klaus Krämer, Julia Langosch, Florian Lerch, Johanna Pfeiffer, Thomas Plischke, Tobias Schmied, Celia Wolter, Ursula Unterkofler (2016) Kaffee trinken, kickern, quatschen? Professionelle Handlungsmuster in der niedrigschwelligen, offenen Sozialen Arbeit In: FORUM sozial 4/2016, S. 34-39.
  • Unterkofler, Ursula (2015) Gewalt als Risiko. Professionelle Strategien der Kontrolle von Gewaltentwicklung in der offenen Jugendarbeit zwischen Disziplinierung und Bildung In: Dollinger, Bernd/Oelkers, Nina (Hg.): Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. Weinheim/Basel: Beltz Juventa, S.152-167.
  • Aghamiri, Kathrin/Reinecke-Terner, Anja/Unterkofler, Ursula (2015) Prävention als Risikoinszenierung? - Ein ethnographischer Blick auf "präventive" Konfliktbearbeitung in Schule und Jugendarbeit In: Stövesand, Sabine/Röh, Dieter (Hg.): Konflikte – theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit. Opladen: Budrich, S.112-124.
  • Unterkofler, Ursula (2014) Gewalt als Risiko in der offenen Jugendarbeit. Eine professionstheoretische Analyse Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress
  • Unterkofler, Ursula/Oestereicher, Elke (Hrsg.) (2014) Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern. Wissensentwicklung und -verwendung als Herausforderung Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.
  • (2014) ‚Modell der Gesellschaft‘ oder ‚Familienersatz‘? Wie professionelle ‚ideologies‘ Gewaltbearbeitung in der offenen Jugendarbeit strukturieren In: Unterkofler, Ursula/Oestreicher, Elke (Hg.): Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern. Wissensentwicklung und -verwendung als Herausforderung. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress, S.73-91.
  • Oestreicher, Elke/Unterkofler, Ursula (2014) Einleitung: Nicht mit dir und nicht ohne dich? Theorie-Praxis-Bezüge als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis In: Unterkofler, Ursula/Oestreicher, Elke (Hg.): Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern. Wissensentwicklung und -verwendung als Herausforderung. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress, S.7-20.
  • (2013) „Aber nachher brauchst nicht rumheulen.“ Gewalt als Anlass für Partizipationsprozesse in der offenen Jugendarbeit In: Bock, Karin/Grabowsky, Sonja/ Sander, Uwe/Thole, Werner (Hg.): Jugend. Hilfe. Forschung. Balltmansweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S.211-228.
  • Streck, Rebekka/Unterkofler, Ursula/Reinecke-Terner, Anja (2013) Das "Fremdwerden" eigener Beobachtungsprotokolle – Rekonstruktionen von Schreibpraxen als methodische Reflexion Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14(1), Art. 16, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1301160
    External Link IconExterner Link
  • Unterkofler, Ursula (2012) Theorie-Praxis-Bezüge als Forschungsgegenstand. Grounded Theory Ethnographie als Strategie empirisch begründeter Theorieentwicklung in der Sozialen Arbeit In: Heimgartner, Arno/Loch, Ulrike/Sting, Stephan (Hg.): Empirische Forschung in der Sozialen Arbeit. Methoden und methodologische Herausforderungen. Wien, Berlin: LIT Verlag, S.107-119.
  • Unterkofler, Ursula (2010) Wandel der Vorstellung von Hilfe in der Sozialen Arbeit – Auswirkungen auf die Problemarbeit im Feld der Drogenhilfe In: Groenemeyer, Axel (Hg.): "Doing Social Problems". Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S.124-151.
  • Unterkofler, Ursula (2009) „Akzeptanz“ als Deutungsmuster in der Drogenarbeit. Eine qualitative Untersuchung über die Entstehung und Verwendung von Expertenwissen. Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung. Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin (Band 47 der Reihe „Qualitative Drogenforschung und akzeptierende Drogenarbeit)