Contact Close

Katholische Stiftungshochschule München

Campus München

Preysingstr. 83

81667 München

Telefon: +49 89 48092–8271

Telefax: +49 89 48092–1900

Anfahrtsplan

Geländeplan

Campus Benediktbeuern

Don-Bosco-Str. 1 

83671 Benediktbeuern

Telefon: +49 8857 88-500

Telefax: +49 8857 88-599

Anfahrtsplan

Geländeplan

Kooperative Promotion an der KSH München

Die Promotion war lange Zeit nur an Universitäten möglich. Fachhochschulen bildeten ihre AbsolventInnen für die berufliche Praxis aus. Per Gesetz haben sich die Vorgaben seit 2012 geändert: Auch an Fachhochschulen ist nun eine Promotion möglich. Vorausgesetzt, es handelt sich dabei um eine „kooperative Promotion“, sprich um ein Doktorandenprogramm, das gemeinsam mit einer Universität durchgeführt wird.

Derzeit sind an der KSH drei Wege zur Promotion möglich, einmal im REASON-Programm (Kooperationspartner LMU München) sowie über das BayWiss-Verbundprojekt mit den Universitäten Augsburg, Bamberg und Regensburg und im Promotionskolleg "Ethik – Kultur – Bildung" in Kooperation mit der KU Eichstätt und der Hochschule für Philosophie. Nähere Infos zu den Programmen finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten im Folgenden.

Allgemeine Informationen zur Fördermöglichkeiten und spezifischen Promotionsangeboten in den Fächern der KSH finden sich ebenfalls hier. Bei Fragen stehen Ihnen die Promotionsbeauftragen der Hochschule unter promotion@ksh-m.de zur Verfügung.

REASON-Promotionsprogramm

Eine Promotion an der KSH ist in Zusammenarbeit mit einer Universität möglich: Auf Basis intensiver Gespräche kooperiert die KSH nun mit der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU). Das Munich Center of Learning Sciences (MCLS), das an die LMU angegliedert ist, hat ein internationales Doktorandenprogramm (REASON) zu Wissenschaftlichem Denken und Argumentieren entwickelt. Sein interdisziplinärer Ansatz bezieht verschiedene Fakultäten und Fakultäten ein: die Medizin, Didaktik, Psychologie, Biologie, Mathematik, Informatik und die Soziale Arbeit/Angewandte Bildungswissenschaften.

Für die Katholische Stiftungshochschule München ist ein derartiges Angebot bislang einzigartig. So werden Doktorandenstellen in einem Programm angeboten, das bestens strukturiert, von Professoren und Professorinnen beider Hochschulen betreut und international ausgerichtet ist. Das Graduiertenkolleg sieht gemeinsame Kolloquien, Kurse und Auslandsaufenthalte vor. Den MasterabsolventInnen der KSH wird somit die Chance geboten, sich auf eine Promotion zu bewerben.

Detaillierte Informationen zum Programm und Voraussetzungen für die Bewerbung finden Sie hier.

BayWiss-Kooperationen

Die KSH ist Teil der BayWISS-Verbundpromotionspanels "Sozialer Wandel" (Universität Bamberg/Hochschule Landshut) sowie „Gesundheit“ (Universität Augsburg/Universität Regensburg). In beiden Kollegs sind die Anfertigung einer Dissertation und die Erlangung des Doktorgrades möglich. Die Betreuung erfolgt dabei durch Lehrende der Hochschule und der Universität in enger Zusammenarbeit.

Am 27.01.2017 fand eine Infoveranstaltung zur BayWISS-Verbundpromotion „Sozialer Wandel“ in der Aula der KSH statt. Die dort gezeigte Präsentation sowie die Infomaterialen können im Folgenden heruntergeladen werden:

Der nächste Bewerbungstermin für das Verbundkolleg "Sozialer Wandel" ist der 1. Oktober 2018. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument.

Das BayWiss-Verbundkolleg „Gesundheit“ startete im Herbst 2017. Mehr Informationen erhalten Sie zum gegebenen Zeitpunkt hier auf dieser Webseite.

 

Promotionskolleg „Ethik – Kultur – Bildung für das 21. Jahrhundert“

Das Promotionskolleg wird gemeinsam von der Katholischen Stiftungshochschule München (KSH), der Hochschule für Philosophie München (HfPh) und der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung e.V. getragen. Die Betreuung der Doktorandinnen und Doktoranden erfolgt jeweils im Tandem durch Professorinnen und Professoren der beteiligten Hochschulen. Die finanzielle und ideelle Förderung von zehn zu vergebenden Promotionsstipendien übernimmt die Hanns-Seidel-Stiftung e.V. aus Finanzmitteln, die den dreizehn Begabtenförderwerken vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Zweck der Promotionsförderung zur Verfügung gestellt werden.


Den inhaltlichen Rahmen des Promotionskollegs bilden die Themenfelder „(Trans)Kulturelle Bildung“, „Globalisierung“, „Befähigung und Care in sozialer Verantwortung“ sowie „Mensch und digitale Gesellschaft“. In diesem Wintersemester hat bereits die erste Gruppe von Kollegiatinnen und Kollegiaten die Arbeit an ihren Promotionsvorhaben begonnen. Neben philosophischen Grundlagenfragen nach dem Status von Werten, Handlungsfreiheit oder Tugenden gehen die neun Stipendiatinnen und Stipendiaten dabei auch Anwendungsfragen nach – etwa bezogen auf die Herausforderungen von Automatisierung und Digitalisierung, dem Einsatz von neuen Medien in der schulischen Bildung und Pflege, sowie das gesellschaftliche Selbstverständnis von Care vor dem Hintergrund im Umgang mit Krankheit und Tod. Ein erster Einblick in die Projekte kann an dieser Stelle gewonnen werden: http://www.katholische-hochschulen-bayerns.de/promotionskolleg/stipendiaten/

 

Zehn weitere Plätze zu vergeben: Im diesem kooperativen, interdisziplinäre Promotionskolleg „Ethik, Kultur, Bildung“ sind nun für Anfang April 2019 bis zu zehn weitere Promotionsstipendien zu vergeben. Interessentinnen und Interessenten können sich bis noch bis zum 14.01.2019 für das Promotionskolleg bewerben. Details zur Bewerbung finden sich unter http://www.katholische-hochschulen-bayerns.de/ausschreibung.

 

Weitere Informationen finden sich auf der Website der Katholischen Hochschulen in Bayern.

 

Promotionskolloquium Soziale Arbeit München

Sie promovieren zu einem Thema aus der Sozialen Arbeit – aber in einem anderen (universitären) Fach? Sie suchen einen Ort, an dem Sie sich mit anderen PromovendInnen austauschen können, die aus der Sozialen Arbeit kommen und ebenfalls zu Themen aus der Sozialen Arbeit promovieren? Sie suchen dieses Angebot in München, egal, an welcher Hochschule Sie studiert haben bzw. promovieren?

An der KSH München findet ein regelmäßiges Promotionskolloquium für PromovendInnen statt, die aus der Sozialen Arbeit kommen bzw. zu Themen aus der Sozialen Arbeit promovieren, dies aber – z. B. aufgrund des fehlenden Promotionsrechtes an Hochschulen für angewandte Wissenschaften – in einem anderen Fach tun (müssen). Termine und weitere Infos finden Sie im IF-Fort- und Weiterbildungsprogramm.

 

Fördermöglichkeiten

Promovieren kostet Geld: Hier möchten wir mögliche Förderoptionen sowie aktuelle Ausschreibungen zu den Themengebieten der Hochschule vorstellen. Die 13 deutschen Begabtenförderwerke vergeben Fördermittel des Bundes und decken dabei ein breites inhaltliches Feld gesellschaftlicher Grupperierungen ab. Mehr Informationen hierzu finden sich gesammelt auf StudiumPlus. Im Vorfeld kann auch Kontakt zu den VertrauensdozentInnen vor Ort an der KSH aufgenommen werden.
Aktuelle Ausschreibungen verlinken wir hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschungsprojekte

Forschungs­schwerpunkte

Studienangebot

Fort- und Weiterbildungs­angebot

Zusatz­qualifikationen München

Zusatz­qualifikationen Benediktbeuern