Contact Close

Katholische Stiftungshochschule München

Campus München

Preysingstr. 83

81667 München

Telefon: +49 89 48092–900

Telefax: +49 89 48092–1900

info.muc@ksh-m.de

Geländeplan

Campus Benediktbeuern

Don-Bosco-Str. 1 

83671 Benediktbeuern

Telefon: +49 8857 88-500

Telefax: +49 8857 88-599

info.bb@ksh-m.de

Geländeplan

Projekt: Qualitätskriterien für das hochschulische Praxislernen in der Pflege (QUAHOPP)

Laufzeit: 01.03.2019 - 30.11.2019
Projektgruppe: Prof. Dr. Änne-Dörte Latteck (Bielefeld), Prof. Dr. Anke Helmbold (Köln), Prof. Dr. Bernd Reuschenbach (München), Carola Nick (München)
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeiterin an der KSH: Carola Nick
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksh-m.de; carola.nick@ksh-m.de
Auftraggeber: Dekanekonferenz Pflegewissenschaft g.e.V.
Fördermittel: Josef und Luise Kraft-Stiftung
Fragestellung und Zielsetzung: Das Praxislernen von Studierenden in der Pflege stellt einen elementaren Baustein der Primärqualifizierung dar. Im Pflegeberufereformgesetz (PflBG), das ab 01.01.2020 Anwendung findet, sind für die praktischen Studieninhalte 2300 Stunden festgelegt. Deshalb besteht die Notwendigkeit methodisch fundierter und breit konsentierter Qualitätskriterien zur Umsetzung von praktischen Anteilen der hochschulischen Pflegeausbildung. Das Vorgehen orientiert sich an einem dreistufigen Delphi-Verfahren. Im März dieses Jahres startet die erste Phase mit einer Onlinebefragung zu den relevanten Qualitätskriterien in der Sichtweise unterschiedlicher Zielgruppen. Im August folgt dann die zweite Runde, in der die Kriterien hinsichtlich Relevanz und Umsetzbarkeit bewertet werden. Im Oktober folgt im dritten Schritt eine Konsensuskonferenz. Die konsentierten Qualitätskriterien sollen Ende des Jahres vorliegen. Koordiniert wird das Projekt von einer übergreifenden Arbeitsgruppe der Dekanekonferenz Pflegewissenschaft und der DGP Sektion „Hochschulische Pflegeausbildung“. Eine breite Beteiligung von Vertreterinnen und Vertreter aus Hochschule, Praxisorten und Studierenden ist Kennzeichen des Verfahrens.

 

mehr dazu

Projekt: Umgang mit Psychopharmaka/Antihistaminika in der vollstationären Pflege in München (Psych-FEM)

Laufzeit: 03.08.2018 - 31.05.2021
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Anita Hausen
Projektmitarbeiterin an der KSH: Nadine Knorr
Kontakt: anita.hausen@ksh-m.de, nadine.knorr@ksh-m.de
Auftraggeber: Landeshauptstadt München, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Fragestellung und Zielsetzung: Das geplante Projektvorhaben knüpft an dem Beschluss des Sozialausschusses vom 17.09.2015 an. Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe der Initiative München wird von der Landeshauptstadt München und dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege eine Studie in Auftrag gegeben, mit der Daten in Einrichtungen der vollstationären Pflege, unterschiedlicher Dachverbände, in München erhoben werden. Im Fokus der Datenerhebung steht die Verschreibung und Verabreichung von Psychopharmaka/Antihistaminika sowie die Anzahl der körpernahen Fixierungen (FEM). Dabei geht es um die Einschätzung des Potentials zur Reduktion der Gabe von Psychopharmaka und Antihistaminika. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie sollen Interventionen sein, die nachgewiesener Maße dazu beitragen können, die Gabe von Psychopharmaka in der vollstationären Pflege zu reduzieren.

Projekt: Armutsbericht Dachau 2019

Laufzeit: 01.10.2019 - 31.12.2019
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Egon Endres
Kontakt: egon.endres@ksh-m.de
Auftraggeber: Caritasverband München und Freising e. V.
Fragestellung und Zielsetzung: wissenschaftliche Beratung der Arbeit im „Netzwerk zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit geringen finanziellen Ressourcen“ im Landkreis Dachau

Projekt: GenerationenmangerIn (Evaluation & Weiterbildung)

Laufzeit: 01.12.2018 – 31.12.2019
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Daniel Flemming, Prof. Dr. Dorit Sing
Projektmitarbeiterin an der KSH: Dr. Andrea Kenkmann
Kontakt: andrea.kenkmann@ksh-m.de, daniel.flemming@ksh-m.de, dorit.sing@ksh-m.de
Auftraggeber: Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (Referat III 1 – Generationenpolitik)
Fragestellung und Zielsetzung: Die demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen stellen Bayern vor die Herausforderung, nachhaltige und generationengerechte Maßnahmen umzusetzen, um den bestehenden Wohlstand und die Lebensqualität in allen Bevölkerungsteilen zu erhalten. Der bedarfsgerechte Auf- und Ausbau von intergenerationalen Angeboten, Strukturen und Netzwerken erfordert dabei umfassende Kompetenzen bei den Akteurinnen und Akteuren vor Ort. So müssen diese, um den Generationendialog und -zusammenhalt in der Gesellschaft sicherzustellen bzw. zu stärken, in der Lage sein, sowohl Angebote (partizipativ) zu gestalten, die Zielgruppen unterschiedlichen Alters anzusprechen, als auch die dafür notwendigen Netzwerke und Infrastrukturen zu nutzen, weiterauszubauen bzw. (neu) zu entwickeln. Dies erfordert fundiertes Wissen auf verschiedenen Ebenen (Erklärungsmodelle zur Entstehung und Bedeutung von Generationen, Sozialraumorientierung, Quartiers- und Netzwerkmanagement, rechtliche Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten etc.), Können bzw. Handlungskompetenz (Moderation, Beratung, Umgang mit Konflikten, Steuerung von Netzwerken, Gestaltung von Angeboten und Veranstaltungen, Methoden der Sozialraumorientierung etc.) sowie soziale Kompetenzen und persönliche Reflexionsfähigkeit. Die hier skizzierte Weiterbildung möchte diese Kompetenzen – mit dem expliziten Fokus auf die generationenübergreifende Arbeit – systematisch fördern und die Nachhaltigkeit der Maßnahme durch die Umsetzung eines eigenen Praxisprojektes vor Ort vertiefen.

Projekt: QM Mehrgenerationenhäuser

Laufzeit: 01.12.2018 - 31.12.2019
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Egon Endres
Kontakt: egon.endres@ksh-m.de
Auftraggeber: Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (Referat III 1 – Generationenpolitik)
Fragestellung und Zielsetzung: Die Förderung und Weiterentwicklung der Bayerischen Mehrgenerationenhäuser ist ein zentraler Bestandteil der Generationenpolitik im Freistaat. Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune. Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen offen – unabhängig von Alter oder Herkunft. Jede und jeder ist willkommen. Der generationenübergreifende Ansatz gibt den Häusern ihren Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere Menschen helfen älteren Menschen und umgekehrt. Deren Arbeit soll nun durch ein Qualitätsmanagement noch weiter verbessert werden. Das Qualitätsmanagement soll die Mehrgenerationenhäuser darin unterstützen, die Qualität immer wieder neu herzustellen und abzusichern und nach „innen“ und „außen“ darzustellen. Es sollen im Rahmen von zwei Stufen zuerst wissenschaftsbasierte und anwendungsorientierte Kriterien der Qualitätsentwicklung in den Mehrgenerationenhäusern entwickelt werden und deren Umsetzung in Kooperation mit dem Landesnetzwerk der bayerischen Mehrgenerationenhäuser auf fachlicher und organisatorischer Ebene begleitet werden. Dabei wird an das Kurzgutachten der KSH München „Erfolgsfaktoren für den Generationenzusammenhalt stärkende Angebote und Projekte im Bereich Bildung“ angeknüpft, das im Jahr 2013 für das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration erstellt wurde.

Projekt: Gutachten zur ordnungsrechtlichen Fachkraftquote

Laufzeit: 01.11.2018 - 31.04.2021
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeit an der KSH: N. N.
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksh-m.de
Auftraggeber: Universität Bremen, Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Fragestellung und Zielsetzung: Mit Einführung des Heimgesetzes (HeimG) im Jahr 1974 wurde festgelegt, dass für die Beschäftigten und deren Anzahl Mindestanforderungen festzulegen sind. Die hierzu erstellte Verordnung, zuletzt 1998 geändert, sah vor, dass betreuende Tätigkeiten „nur durch Fachkräfte oder unter angemessener Beteiligung von Fachkräften wahrgenommen werden [dürfen]. Hierbei muß mindestens einer, bei mehr als 20 nicht pflegebedürftigen Bewohnern oder mehr als vier pflegebedürftigen Bewohnern mindestens jeder zweite weitere Beschäftigte eine Fachkraft sein“ (§ 5 Abs. 1 HeimPersV 1998). Von dieser Regelung konnte jedoch „mit Zustimmung der zuständigen Behörde abgewichen werden, wenn dies für eine fachgerechte Betreuung der Heimbewohner erforderlich oder ausreichend“ war (§ 5 Abs. 2 HeimPersV 1998). Diese Auflassung ist aktuell im bayerischen Heimgesetz, dem Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG), das das bundesweite Heimgesetz nach der Kompetenzübertragung auf die Länder im Rahmen der Föderalismusreform abgelöst hat, nicht mehr zu finden, so dass die Mindestquote für Fachkräfte von 50 % zwingend einzuhalten ist. Durch die Zunahme von pflegebedürftigen Personen in der stationären Versorgung werden aufgrund dieser ordnungsrechtlichen Regelung zukünftig deutlich mehr Pflegefachkräfte benötigt. Anbieter stationärer Pflegeeinrichtungen werden angesichts des bestehenden und sich in Zukunft noch verschärfenden Pflegefachkraftmangels somit vor eine große Herausforderung gestellt. Gegenstand des Angebots ist die Durchführung einer Untersuchung und die Erstellung eines Gutachtens, in welchem erläutert wird, wie in Bayern eine ordnungsrechtliche Fachkraftquote von 50 % fachlich sinnvoll und konzeptbezogen ausgefüllt werden kann. Die Fachkraftquote wird in § 15 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (AVPfleWoqG) geregelt. Im Gutachten soll aufgezeigt werden, welche Voraussetzungen bzw. Konzepte notwendig sind, um die Fachkraftquote auszufüllen, ohne die Qualität in den Pflegeeinrichtungen abzusenken.  

Projekt: „Jugendhilfe in Puchheim“, ein Modellprojekt im Landkreis Fürstenfeldbruck

Laufzeit: 01.12.2018 - 30.09.2021
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Andreas Kirchner
Kontakt: andreas.kirchner@ksh-m.de
Auftraggeber: Landkreis Fürstenfeldbruck und Stadt Puchheim
Fragestellung und Zielsetzung: Das geplante Projektvorhaben kommt dem Wunsch des Amts für Jugend und Familie – zusätzlich zu den eigenen Daten – nach einer externen Begleitevaluationen nach, die einen tieferen Einblick in die Situation der Jugendhilfe in Puchheim und deren Veränderungen geben können. Ziel der Begleitevaluation ist es, zum einen den Prozess der sozialräumlichen Neuausrichtung der Jugendhilfe in Puchheim wissenschaftlich zu begleiten, zum anderen den "Erfolg" dieses Modellprojektes zu ermitteln. In den Mittelpunkt der geplanten Erhebungen wird eine Output- wie auch Wirkungsorientierung gestellt. Dabei steht hier nicht nur, ob sozialräumliche Methoden wie Familienrat oder die Vernetzung von Akteuren erfolgen, sondern wie welche Faktoren zusammenwirken. Wichtig ist es folglich, neben den durch die Projektziele vorgegebenen Erfolgskriterien auch die subjektiven Interpretationen der Wirksamkeit des Projektes auf Ebene der Projektbeteiligten (Jugendhilfeplanung, Sozialplanung, ASO-Mitarbeiterinnen), von relevanten Akteuren der Jugendhilfe wie auch der Leistungsberechtigten in Puchheim mit einzubeziehen.

Projekt: OVER-BEAS – Optimierung der Versorgung beatmeter Patienten in der außerstationären Intensivpflege

Laufzeit: 01.09.2018 - 31.08.2021
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeiterinnen an der KSH: Laura Gerken, Hanna Klingshirn
Kontakt: laura.gerken@ksh-m.de, hanna.klingshirn@ksh-m.de, bernd.reuschenbach@ksh-m.de 
Auftraggeber: Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Förderung der Versorgungsforschung
Kooperationspartner: Lehrstuhl für klinische Epidemiologie und Biometrie der Universität Würzburg; Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin am Universitätsklinikum Würzburg 
Fragestellung und Zielsetzung: Durch technische Fortschritte und erweiterte therapeutische Interventionsmöglichkeiten bei der künstlichen Beatmung steigt seit den 1990er Jahren die Anzahl an invasiven und nicht-invasiven Heimbeatmungen stark an. Heimbeatmung findet sowohl im Bereich der spezialisierten häuslichen Versorgung als auch in spezialisierten Intensiv-Wohngruppen statt. Die Zahl der betroffenen Patienten in Deutschland liegt, je nach Studie und Einschlusskriterium, zwischen 5.500 und 20.000 Personen. Allerdings gibt es kaum Informationen über die Versorgungssituation von außerklinisch beatmeten Menschen. Eine Einschätzung zur Qualität der Versorgung aus der Betroffenenperspektive fehlt ebenso wie eine Transparenz zum Versorgungsgeschehen an den Schnittflächen zwischen stationärer und außerstationärer Versorgung. Mit dem OVER-BEAS Projekt soll die Versorgungssituation außerklinisch beatmeter Patienten für den bayrischen Raum beschrieben werden. Dazu werden mit einem Mixed-Methods-Design, unterschiedliche qualitative und quantitative Methoden kombiniert. Hierzu zählen: Analyse von Routinedaten; qualitativen Befragungen von Betroffenen, Anbietern sowie professionellen Akteuren; Befragungen von Notfallmedizinern, Pflegern und Ärzten; sowie systematische Literaturrecherchen und Evidenzbewertungen. Mit den Ergebnissen der einzelnen Studienteile werden Interventionsstrategien zur Verbesserung der Versorgung von außerstationär beatmeten Patienten entwickelt.

 

mehr dazu

Projekt: Digitaler Campus Bayern – IT for All

Laufzeit: 01.12.2016 – 31.09.2021
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Flemming
Kontakt: daniel.flemming@ksh-m.de
Auftraggeber: Verbundprojekt mit der Technischen Universität München (TUM), gefördert durch Mittel der Ausschreibung "Digitaler Campus Bayern" durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst
Projektleitung im Verbund: Prof. Dr. Eveline Wittmann (TUM)
Fragestellung und Zielsetzung: Gegenstand des Vorhabens ist die Entwicklung eines Moduls, in welchem Studierenden des Lehramts in der beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Pflege an der Technischen Universität München (TUM) und der Pflegepädagogik an der Katholischen Stiftungshochschule München (KSH München), die eine Lehrtätigkeit in Theorie (TUM) und Praxis (KSH) der Pflege- und Gesundheitsberufe anstreben, gemeinsam informatische Logiken und Methoden sowie deren Schnittstellen zu pflegewissenschaftlichen/ pflegerischen sowie interprofessionellen und berufs- bzw. pflegepädagogischen Prinzipien vermittelt werden.

Projekt: Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Schule für Alle“

Laufzeit: Juni 2018-Juni 2020

Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Kathrin Maier

Projektmitarbeiterin an der KSH: Nina Breitsameter

Auftraggeber: Verbundprojekt; dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert

Fragestellung und Zielsetzung: Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund unter besonderer Berücksichtigung des sprachlichen Ausdrucksvermögens sozial-emotionaler Belange.

 

mehr dazu

Projekt: Wissenschaftliche Begleitung von Modellprojekten nach § 45c SGB XI

Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KSH: Agnes Schwarzbauer
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksh-m.de; agnes.schwarzbauer@ksh-m.de
Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)
Fragestellung und Zielsetzung: Der Auftraggeber fördert zusammen mit der sozialen und privaten Pflegeversicherung Modellprojekte nach § 45c Abs. 1 Satz 1 SGB XI zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen und Versorgungskonzepte insbesondere für demenzkranke Pflegebedürftige.

Teilprojekt § 45c: Internationale Angehörigentutoren – intensive Begleitung und Unterstützung von Seniorinnen mit Zuwanderungshintergrund sowie deren Angehörige in Bezug auf die Versorgung im Alter sowie beim Kontakt mit Ämtern, Behörden und Fachstellen

Laufzeit: 01.01.2017 - 31.12.2019
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeiterin an der KSH: Anges Schwarzbauer
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksh-m.de, agnes.schwarzbauer@ksh-m.de 
Kooperationspartner: Türkisch-Deutschen Vereins zur Integration behinderter Menschen (TIM) e. V.
Auftraggeber: Bayrische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die vom Türkisch-Deutschen Verein zur Integration behinderter Menschen e.V.) formuliert wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.

Teilprojekt § 45c: Bayerische Beratungsstelle für Frontotemporale Demenz und andere seltene Demenzerkrankungen

Laufzeit: 01.01.2017 - 31.12.2020
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeiterin an der KSH
: Agnes Schwarzbauer
Kontakt: bernd.reuschenbach@ksh-m.de, agnes.schwarzbauer@ksh-m.de 
Kooperationspartner: Verein wohlBEDACHT - Wohnen für dementiell Erkrankte e. V.
Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die vom gemeinnützigen Verein wohlBEDACHT - Wohnen für dementiell Erkrankte e. V. formuliert wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.

Teilprojekt § 45c: Sport und Bewegung trotz(t) Demenz

Laufzeit: 01.11.2015 - 31.04.2020
Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach
Projektmitarbeiterin an der KSH: Andrea König
Kontakt: andrea.koenig@ksh-m.de, bernd.reuschenbach@ksh-m.de 
Kooperationspartner: Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband Bayern e. V.
Auftraggeber: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP)
Fragestellung und Zielsetzung: Zentrales Anliegen der Evaluation ist es, die Zielkriterien, die von der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband Bayern e. V. formuliert wurden, hinsichtlich des Erfüllungsgrades zu überprüfen.

Projekt: „Wohnbereich für akademische Ausbildung in der Altenhilfe“

Laufzeit: 01.10.2014 – 30.09.2019

Projektleitung an der KSH: Prof. Dr. Bernd Reuschenbach

Fördermittel: Josef und Luise Kraft-Stiftung

Fragestellung und Zielsetzung: Ziel des Projekts ist es, insbesondere für die Studierenden im Studiengang Pflege dual eine verbesserte Anlernsituation in der Praxis zu schaffen und die Versorgungssituation älterer Menschen deutlich zu verbessern. Das didaktische Konzept sieht eine intensive Begleitung der Studierenden und Auszubildenden vor Ort vor. Beispielsweise gibt es regelmäßige Fallbesprechung und Diskurse zur Planung optimaler Pflegemaßnahmen unter professoraler Begleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

ProfessorInnen & Lehrbeauftragte

Zentrum für Forschung und Entwicklung

Kooperations­partnerInnen