Contact Close

Katholische Stiftungshochschule München

Campus München

Preysingstr. 95

81667 München

Telefon: +49 89 48092–900

Telefax: +49 89 48092–1900

info.muc@ksh-m.de

Geländeplan

Campus Benediktbeuern

Don-Bosco-Str. 1 

83671 Benediktbeuern

Telefon: +49 8857 88-500

Telefax: +49 8857 88-599

info.bb@ksh-m.de

Geländeplan

Das "Ellen Ammann Filmprojekt" an der KSH München

Sie war eine bemerkenswerte Frau: Ellen Ammann (1870 - 1932), die Gründerin einer der Vorgängereinrichtungen unserer Hochschule, war politisch und sozial aktiv in einer Zeit, die unter schwierigen Vorzeichen stand. Frauen wurde zum Ende des 19. bzw. zum Anfang des 20. Jahrhunderts eine klare Rolle und Verantwortung in der Familie und im Haushalt zugewiesen; zudem bewegte sich Deutschland in der Zeit ihres gesellschaftlichen Wirkens auf zwei Weltkriege und eine Machtübernahme durch Hitler zu. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz war und blieb Ellen Ammann eine Frau, die sich mit Mut und Pioniergeist zielstrebig und erfolgreich für die Demokratie und für die berufliche Gleichstellung von Frau und Mann einsetzte.

 

Im Wintersemester 2019/20 fand unter der Leitung von Prof. Dr. Anna Noweck, Professorin für Theologie in der Sozialen Arbeit und Frauenbeauftragte an der KSH München, das "Ellen Ammann Filmprojekt" statt. Intensive Recherche, die Auseinandersetzung mit der Person Ellen Ammann, ausgesprochen kreative Ideen und die Motivation der Studierenden führten zu Kurzfilmen, die sich im wahrsten Sinne "sehen lassen" können. Wir stellen auf dieser Website drei Filmprojekte exemplarisch vor. Viel Spaß dabei!

"In unserem Clip geht es um die Entstehung und die Anfänge der sozial-caritativen Frauenschule, gegründet von Ellen Ammann, sowie deren Weiterentwicklung bis zur heutigen KSH München. Unsere Motivation, diesen Film zu machen und das Spannende am Thema waren für uns die Geschichte unserer Hochschule und zu sehen, was heute noch aus der Anfangszeit der Frauenschule im Geiste der KSH München vorhanden ist."

 

Filmproduktion: Karin Friede, Nicole Sawodny, Sarah Stark

"Zusammen mit der Hilfe einer unserer Kommilitoninnen, die als Schauspielerin Ellen Ammann bei einer Rede darstellt, dem historischen Backgroundwissen unseres Freundes Felix und dem technischen Know-how sowie der Hardware des Medienzentrums München, haben wir uns zu dritt über mehrere Wochen an verschiedenen Orten in München getroffen und den Clip Schritt für Schritt zusammengebastelt. Alle drei in unserer Gruppe sind politisch wie auch historisch interessiert, deswegen lag es für uns nahe, einen Clip zum politischen Wirken Ammanns zu machen. Ich kann für uns alle sprechen, dass wir die Arbeit an dem Thema sehr genossen und auch einiges gelernt haben."

 

Filmproduktion: Matthias Gerl, Nicole Sawodny, Tabea Fillep

"Im Rahmen dieses Filmprojekts haben sich die Studierenden mit den unterschiedlichen Bereichen beschäftigt, in denen Ellen Ammann gewirkt hat. Unser Videoclip erklärt die Gründung der ersten katholischen Bahnhofsmission durch Ellen Ammann und beleuchtet auch die heutige Situation am Münchner Hauptbahnhof. Besonders hat uns dabei berührt, wie relevant und wichtig die Bahnhofsmission auch heute in einer reichen Stadt wie München geblieben ist."


Filmproduktion: Katharina von Deym, Angela Hilz, Martin Stetter

"Wir haben uns mit dem Wirken von Ellen Ammann im katholisch deutschen Frauenbund (KDFB) befasst. Da von zwei Gruppenmitgliedern die Mütter im Frauenbund engagiert sind, hat es uns sehr interessiert, wie er entstanden ist, wie er sich über die Jahre verändert hat und vor allem welche Rolle Ellen Ammann dabei gespielt hat. Um mehr über die Organisation zu erfahren, haben wir die Vorsitzende des KDFBs, Frau Emilia Müller und die Ellen Ammann-Beauftragte des KDFBs, Frau Elfriede Schießleder interviewt."

 

Podcast-Produktion: Jessica Barac, Lukas Mink, Lena Mittermeier, Pauline Zierer

Ellen-Ammann-Challenge

Klorollen statt monarchischer Kragen, Topf statt feiner Hut: Wenn Menschen Werke aus Malerei und plastischer Kunst mit anderen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln nachstellen, nennt man dies „tableaux vivants“, lebendige Bilder. Um auch in Corona-Zeiten Kunst zu ermöglichen, forderten unter anderem das Getty Museum in Los Angeles, die Süddeutsche Zeitung und verschiedene Soziale Netzwerke in den vergangenen Monaten zu solchen „Challenges“ auf. Die Ergebnisse sind verblüffend, inspirierend, liebenswert!

 

In diesem Sinne startete der KDFB Landesverband Bayern am 01. Juli 2020, dem 150. Geburtstag seiner Gründerin, die Ellen-Ammann-Challenge: Nehmen Sie eines der Bilder von und mit Ellen Ammann zum Vorbild und machen Sie Ihre ganz eigene Version daraus! Bewerbungsfrist: 31. August 2020.

 

Weitere Infos unter https://www.frauenbund-bayern.de/themen-und-projekte/ellen-ammann-geburtstag/